Lasertherapien / Definition

Lasertherapie bezeichnet die Anwendung eines Lasers vor allem in der Medizin, aber auch in paramedizinischen Bereichen z.B. in der Kosmetik oder durch Heilpraktiker. Obwohl hochmodern, gehören sie im eigentlichen Sinne zu den Naturheilverfahren(siehe dort), da hier, mit Ausnahme der Phototherapie, mit Wärme therapiert wird.

Es gibt eine Vielzahl von Anwendungsm√∂glichkeiten in fast allen Gebieten der Medizin. Je nach Behandlungsziel werden dabei die physikalischen Eigenschaften des Lasers so gew√§hlt, dass die gew√ľnschte biologische Wirkung auf das Gewebe erreicht wird. Allen Laser gemein ist die Tatsache, dass sie jeweils nur eine spezifische Wellenl√§nge ausstrahlen k√∂nnen. Insbesondere die Wellenl√§nge, die Intensit√§t, die Pulsdauer und Pulsfrequenz beeinflussen die Interaktion mit dem Gewebe. Die Wechselwirkung mit dem Gewebe besteht h√§ufig in thermischen Effekten (einfache Erhitzung), aber auch in Ablation (Verdampfung oder Verpuffung von Gewebe) oder in chemischer Ver√§nderung (vor allem bei der photodynamischen Therapie).

Einige wichtige Anwendungen sind:

  • Laserskalpell
  • Augenheilkunde: Refraktive Chirurgie (Behandlung der Fehlsichtigkeit), Entfernung des grauen Stars
  • Dermatologie / konservative √§sthetische Medizin: Entfernung von auff√§lligen Hautver√§nderungen wie Pigmentflecken, Falten, sichtbaren Blutgef√§√üen, T√§towierungen, Haaren, Narben, Tumoren (z.B. Warzen, Fibrome, seborrhoische und solare Keratosen)
  • Lithotripsie (Zertr√ľmmerung von Steinen: Gallensteine, Nierensteine, Harnleitersteine, Blasensteine, Harnr√∂hrensteine)
  • Zahnheilkunde: Kariesentfernung
  • Laserakupunktur (z.B. Raucherentw√∂hnung)
  • Laserbehandlung von Gelenkschmerzen

Wir bieten Lasertherapien f√ľr: